telefonische Rechtsberatung
Zurück

Alles rund um das Thema Miete

Den Mietvertrag kündigen: Tipps und ein Muster

Kuendigung Mietvertrag2

Du ziehst in eine andere Stadt, möchtest mit dem Partner zusammenziehen oder hast eine schönere und vielleicht sogar günstigere neue Wohnung in Aussicht. Nun stellt sich die Frage, was du bei der Kündigung der alten Wohnung alles beachten musst. Denn neben Formvorschriften gibt es auch Fristen und Regeln darüber, wie die Kündigung dem Vermieter ordnungsgemäß zugehen muss. Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie du deinen Mietvertrag rechtssicher kündigst sowie eine Mustervorlage, findest du weiter unten im Artikel.


Kündigungsfristen

Den ersten Aspekt, den du bei einer ordnungsgemäßen Kündigung beachten musst, ist immer die Frist zu derer du das Mietverhältnis beenden kannst. Zum einen deshalb, weil du hier immer eine gewisse Vorlaufzeit bedenken musst und zum anderen, weil es Fälle gibt, in denen das Mietverhältnis automatisch endet. Zunächst stellen sich also folgende Fragen:

  • Besteht eine Kündigungsfrist?
    Dies ist z.B. nicht der Fall, wenn es sich um einen befristeten Mietvertrag handelt. Hier endet das Mietverhältnis automatisch.
  • Wenn ja, welche? Die Kündigungsfrist richtet sich grundsätzlich nach der Art des Vertrags und manchmal auch nach weiteren, individuellen Vereinbarungen.

a) Unbefristete Mietverträge

Bei unbefristeten Mietverträgen bedarf es immer einer ordentlichen Kündigung und somit auch einer Kündigungsfrist, sofern in deinem Mietvertrag keine für dich günstigere Regelung enthalten ist.

Kürzere Kündigungsfristen, etwa eine Frist von 14 Tagen, dürfen vereinbart werden, längere Kündigungsfristen, die zu deinem Nachteil gelten, hingegen nicht. Fristvereinbarungen dürfen immer nur zum Vorteil des Mieters getroffen werden und können nicht einseitig von Vermieterseite vorgegeben werden.

Die Frist richtet sich danach, ob du ordentlich oder außerordentlich kündigen möchtest. Die ordentliche Kündigungsfrist beträgt 3 Monate. Hierbei musst du folgendes beachten: Wenn du möchtest, dass die Frist im Folgemonat zu laufen beginnt, so muss die Kündigung dem Vermieter spätestens am dritten Werktag des aktuellen Monats zugegangen sein.

Beispiel:

Du möchtest am 01.06.2019 ausziehen. Das spätmöglichste Kündigungsdatum ist demnach der 04.03.2019, denn der 03.03.2019 ist ein Sonntag und somit kein Werktag. Die Kündigung ist dann am 01.06.2019 wirksam, das Ende der Frist ist der 31.05.2019 um 24 Uhr.

b) Befristete Mietverträge

In den meisten Fällen ist eine Kündigung für den ordnungsgemäßen Auszug erforderlich. Solltest du allerdings einen befristeten Mietvertrag haben, so kannst und musst du die darin festgesetzte Frist grundsätzlich abwarten – einer gesonderten Kündigung bedarf es nicht.

Dies ändert sich nur dann, wenn du vorzeitig aus der Wohnung ausziehen möchtest, also vor der in dem Vertrag bestimmten Zeit. Hierbei ist zu berücksichtigen, dass du nur in bestimmten Fällen ein Recht zur vorzeitigen Kündigung eines Zeitmietvertrags haben, nämlich wenn

es ausdrücklich mit dem Vermieter vereinbart wurde, dass ein vorzeitiger Entlass aus dem Zeitmietvertrag möglich ist oder

ein Grund zur außerordentlichen Kündigung vorliegt. Dies ist zum Beispiel dann der Fall, wenn die Wohnung stark von Schimmel befallen ist und somit ein Gesundheitsrisiko besteht, oder aber wenn Mieter und Vermieter derart zerstritten oder gar gewalttätig dem anderen gegenüber geworden sind, dass ein Festhalten am Mietvertrag unzumutbar wäre. Beachte jedoch, dass dies nur Extremfälle betrifft. Kleinere Meinungsverschiedenheiten reichen hierfür nicht aus.


Solltest du weder einen außerordentlichen Grund vorweisen können noch individuelle Abreden mit deinem Vermieter getroffen haben, aber dennoch frühzeitig ausziehen, so kannst du einen geeigneten Untermieter für die Restlaufzeit des Mietvertrags finden. Diesen musst du deinem Vermieter zwar anzeigen, ablehnen darf er die Untervermietung jedoch nicht ohne einen triftigen Grund.

Inhalt und Form der Kündigung

Sind die richtigen Fristen bestimmt, so musst du im nächsten Schritt die Kündigung selbst verfassen. Hierbei müssen Form und Inhalt einer ordentlichen Kündigung beachtet werden.

a) Form der Kündigung

Eine Kündigung des Mietvertrags muss immer schriftlich erfolgen. Ein Telefonanruf, eine E-Mail oder eine SMS reichen nicht aus und machen die Kündigung (form-) unwirksam.

Die Kündigung muss immer auch eigenhändig von allen im Mietvertrag angegebenen Mietern, die kündigen wollen, unterschrieben werden. Sind also zum Beispiel sowohl du als auch dein Partner gemeinsam im Mietvertrag aufgeführt, dann müsst ihr auch beide die Kündigung unterschreiben.

b) Inhalt der Kündigung

Die Kündigung ist eine einseitige Erklärung, das heißt, der Vermieter muss ihr nicht zustimmen oder sie erwidern. Daher reicht es auch aus, wenn daraus deutlich hervorgeht, dass du den Mietvertrag kündigen möchtest. Einer Begründung, weshalb du kündigen möchtest, bedarf es nicht.

Allerdings sollten stets genaue Angaben zur Wohnung selbst und zeitliche Daten in der Kündigung enthalten sein. Vermerke also,

  • wann du die Kündigung verfasst hast,
  • wer Partei des Mietvertrages ist,
  • wann der Mietvertrag geschlossen wurde,
  • um welche Wohnung es sich handelt (Straße, Geschoss ggf. genauere Eingrenzung wie z. B. 3. OG rechts),
  • wann du unter Wahrung der Frist kündigen möchtest.

Nicht obligatorisch, aber empfehlenswert sind immer auch Terminvorschläge für die Wohnungsübergabe sowie den Vermieter zur Bestätigung des Erhalts des Kündigungsschreibens aufzufordern. Letzteres erübrigt sich, indem du die Kündigung als Übergabe- oder Einwurfeinschreiben versendest.

Zugang der Kündigung

Deine Wohnungskündigung muss der richtigen Person zugehen und du solltest

sicherstellen, dass deine Kündigung auch wirklich zugegangen ist (zum Beispiel durch ein Einwurfeinschreiben).

a) Der richtige Adressat

Achte darauf, dass du die Kündigung an die Adresse sendest, welche im Mietvertrag vermerkt ist und dass der Adressat auch dein Vermieter ist. Manchmal ist es üblich, dass die Kommunikation mit dem Ehepartner oder den Kindern des Vermieters stattfindet, obwohl diese nicht deine Vermieter sind.

Bist du Untermieter, so muss die Kündigung dem Hauptmieter zugehen, denn nur mit diesem hast du einen bestehenden Mietvertag geschlossen.

Sollte eine zwischengeschaltete Hausverwaltungsfirma für den Eigentümer deiner Mietwohnung tätig sein und die Kommunikation üblicherweise übernehmen, so kann auch ihr die Kündigung zugesandt werden. Die Hausverwaltung kümmert sich um Angelegenheiten, die mit dem Mietverhältnis einhergehen, worunter auch die Kündigung fällt. Wichtig ist dabei, dass der Eigentümer die Verwaltungsfirma beauftragt und bevollmächtigt hat, diese Aufgaben wahrzunehmen.

b) Der Zugang

Damit sich deine Frist nicht versehentlich verlängert, musst du dafür sorgen, dass die Kündigung dem Vermieter auch rechtzeitig zugeht. Ausschlaggebend ist nämlich nicht das Datum auf dem Kündigungsschreiben, sondern der tatsächliche Zugang beim Vermieter. Bei Versand von Briefen gilt rechtlich immer eine Zugangsfiktion, das heißt wann unter üblichen Umständen mit der Kenntnisnahme des Vermieters gerechnet werden kann.

Wenn der Postbote deine Kündigung um 8:00 Uhr morgens in den Briefkasten einwirft, so hat der Vermieter im Laufe des Tages genug Zeit, diese zur Kenntnis zu nehmen. Anderes gilt, wenn du die Kündigung beispielsweise erst um 23:00 Uhr in den Briefkasten des Vermieters einwirfst. Dann ist sie erst am nächsten Tag zugegangen, denn es war nicht zu erwarten, dass der Vermieter um 23:00 Uhr noch einmal in seinem Briefkasten nachsieht.

Zusammenfassend denk also bitte vor allem an die folgenden Aspekte, um die Kündigung des Mietvertrags und so deinen Auszug reibungslos über die Bühne zu bringen: Fristen – Inhalt und Form – Zugang.

Möchtest du deinen Mietvertrag kündigen? So ist hier ein Muster aufgeführt.


Deine Adresse
Max Mieter
Mieterstraße 123
12345 Mieterstadt

Adresse des Vermieters
Volker Vermieter
Vermieterweg 1
12345 Vermieterstadt Ort, Datum

Betreff: Ordentliche Kündigung des Mietvertrags vom TT.MM.JJJJ

Sehr geehrte/r Herr/Frau x (Name des Vermieters),

hiermit kündige ich ordentlich das bestehende Mietverhältnis vom TT.MM.JJJJ (Datum des Vertragsschlusses) über die Wohnung (Adresse, genaue Eingrenzung der Wohnung, möglichst mit Etage, Nummer) unter Einhaltung der gesetzlichen Frist von drei Monaten zum TT.MM.JJJJ (das von Ihnen berechnete Kündigungsdatum), hilfsweise zum nächstmöglichen Zeitpunkt (hiermit sichern Sie sich ab, falls Sie sich bei der Frist verrechnet haben).

Zugleich widerrufe ich die Ihnen erteilte Einzugsermächtigung ab dem _____________ .

Meine neue Anschrift lautet ab dem (Datum des Einzugs, Adresse). An diese Anschrift bitte ich Sie, mir die Nebenkostenabrechnung zu senden.

Die aus dem beendeten Mietverhältnis entstehende Rückzahlung der Mietkaution sowie eventueller Nebenkostenguthaben bitte ich an folgende Bankverbindung zu überweisen:

Kontoinhaber
IBAN

Ich bitte Sie, den Erhalt dieses Schreibens schriftlich zu bestätigen. Terminvorschläge meinerseits zur Wohnungsübergabe sind die folgenden:

TT.MM.JJJJ
TT.MM.JJJJ
TT.MM.JJJJ

Bitte teilen Sie mir in Ihrem Bestätigungsschreiben ebenfalls mit, ob einer dieser Termine für Sie in Ordnung wäre oder unterbreiten Sie bitte Alternativvorschläge.

Mit freundlichen Grüßen

Unterschrift (aller Mieter!)


Jetzt prüfen:

Das könnte dich auch interessieren…

© jurpartner 2020