telefonische Rechtsberatung
Zurück

Alles rund um das Thema Miete

Mietminderung: Bei diesen Mängeln gilt sie!

Artikel Mietmaengel Wohnng überflutet

Als Mieter musst du dir nicht alles gefallen lassen. Wenn du Schimmel entdeckst, deine Heizung im Winter kaputt ist oder dich der Baulärm belästigt, hast du Recht auf eine Mietminderung. Deshalb solltest du diese Mietmängel unbedingt kennen!


Wenn du in deiner Mietwohnung bestimmte Mängel hast, ist es dein gutes Recht, die Miete zu mindern – und das solange, bis dein Vermieter alles beseitigt hat. Aber welche Mietmängel sind es genau? Grundsätzlich gilt: Wenn du deine Wohnung nur eingeschränkt oder gar nicht nutzen kannst, spricht das Gesetz von erheblichen Mängeln, die dich zur Mietminderung berechtigen.

Häufigste erhebliche Mietmängel sind:

  • Schimmel,
  • Heizungsausfall,
  • Lärm,
  • unzureichende Wasserversorgung und
  • Ungeziefer.

Defekte Glühbirnen im Hausflur oder ein Sprung in der Fensterscheibe gelten dabei als unerhebliche Mängel, die von der Mietminderung ausgeschlossen sind. Was allerdings nicht heißt, dass dein Vermieter oder der Hausmeister sich nicht darum kümmern müssen!


Diese Voraussetzungen müssen erfüllt sein

Leider ist bei einer Mietminderung nicht alles eindeutig. Das Gesetz definiert zum Beispiel den Begriff erheblicher Mangel nicht genau. Deshalb kommt es immer auf den Einzelfall an, ob eine Mietminderung rechtens ist.

Außerdem gibt es weitere Grauzonen. Schimmel in der Wohnung ist eine davon: Wer ist schuld? Hast du zu wenig gelüftet oder ist es ein Baufehler? Hier solltest du aufpassen und nicht einfach so die Miete kürzen. Denn stellt es sich hinterher heraus, dass es deine Schuld war, riskierst du sogar die fristlose Kündigung.


Achtung: In diesem Fall gibt es keine Mietminderung!

Zeigst du die Mängel nicht unverzüglich an, entsteht für den Vermieter ein finanzieller Nachteil. Denn du gibst ihm keine Möglichkeit, den Mietmangel zu beseitigen. In diesem Fall verfällt das sogenannte Mängelrecht – dein Recht auf Mietminderung!

So gehst du bei einer Mietminderung vor

Hast du einen oder mehrere gravierende Mängel entdeckt, solltest du nicht sofort die Miete kürzen, sondern es auf die sanfte Tour versuchen. So vermeidest du unnötige Konflikte und im schlimmsten Fall eine Kündigung!

Das solltest du tun:

  1. Prüfe den Mietvertrag

Wenn der Mangel schon vor Einzug vorlag und im Mietvertrag festgehalten wurde, hast du leider keinen Anspruch auf Mietminderung. Eventuell gibt es auch eine Klausel, die dich dazu verpflichtet, für kleinere Mängel selbst aufzukommen. Dazu gehören zum Beispiel jegliche Kleinreparaturen im Wert von 75 – 200 Euro im Jahr.

  1. Gib eine Mängelanzeige auf

Mietmängel musst du dem Vermieter unverzüglich melden. So gibst du ihm die Möglichkeit, diese zu beheben. Mach das am besten postalisch, zum Beispiel per Einwurf-Einschreiben – und setze dabei realistische Fristen.

  1. Begutachte gemeinsam mit deinem Vermieter die Mietmängel

Auf die sanfte Tour bedeutet: kooperativ. Lass deinen Vermieter deshalb in deine Wohnung hinein, damit er den Mangel – natürlich mit dir zusammen – begutachten kann. So sicherst du dir auch langfristig ein gutes Mietverhältnis!

  1. Führe das Mängelprotokoll

Dokumentiere alle Mietmangel – am besten mit Notizen, Fotos oder Videos. Solche Protokolle könnten als Beweis nützlich sein, solltest du mit deinem Vermieter streiten und die Sache vor Gericht geht.


Für welchen Zeitraum gilt die Mietminderung?

Die Mietminderung gilt ab dem Zeitpunkt der Mängelanzeige und solange, bis der Mangel behoben wurde. Erst wenn du deine Wohnung und ihre Wohnqualität ohne Einschränkung nutzen kannst, zahlst du wieder deine übliche Miete.

Du kannst die Miete auch rückwirkend mindern – ab der Mängelanzeige.  Das gilt allerdings nur, wenn du vorher erklärt hast, dass du die Miete unter Vorbehalt zahlst. Dies solltest du schriftlich machen und den Vorbehalt am besten bei der Mietüberweisung vermerken. Dann bist du auf der sicheren Seite und riskiert keine außerordentliche fristlose Kündigung wegen des Mietrückstands.


Wie hoch darf mit die Mietminderung sein?

Das ist gesetzlich nicht geregelt. Wie hoch deine Mietminderung sein kann, hängt davon ab, wie groß der Mietmangel ist und wie lange seine Behebung dauert. Grundsätzlich bezieht sich die Höhe der Mietminderung auf die Brutto-Warmmiete.

Diese Mietminderungstabelle gibt dir einen Überblick über die zulässigen Mietminderungen.


Mietminderung: So klappt‘s!

Hast du die Mietmängel unverzüglich angezeigt? Dann hast du dich schon mal richtig verhalten! Wenn der Vermieter jedoch nicht reagiert? In diesem Fall solltest du dir den Rat eines auf Mietrecht spezialisierten Rechtsanwalts holen.

Gemeinsam mit dir setzen wir dein Recht auf Mietminderung durch und lassen den Mangel von deinem Vermieter beseitigen!



 

Anspruch jetzt kostenlos prüfen!

Das könnte dich auch interessieren…

© jurpartner 2020