telefonische Rechtsberatung
Zurück

Die Eheschließung im Gesetzbuch: Alles was du wissen musst

Artikel Eheschließung

Es ist einer der schönsten Augenblicke des Lebens: Das Ja-Wort bei der Trauung. Doch nicht selten führt der Weg dahin durch einen undurchsichtigen Dschungel von Gesetzen. Wir helfen dir, den Durchblick zu behalten – und klären über Voraussetzungen und Pflichten auf.


Voraussetzungen für die Heirat

Eine einheitliche Definition für die Ehe gibt es aufgrund kultureller und religiöser Verschiedenheiten nicht. Allgemein gesprochen versteht man darunter einfach die förmliche, feste Vereinigung zweier Menschen. Seit dem 30. September 2017 ist die Ehe in Deutschland auch für gleichgeschlechtliche Paare geöffnet. Damit der Standesbeamte dich traut, musst du

  • geschäftsfähig sein: Das bedeutet, dass du geistig dazu in der Lage bist, deine Willenserklärung
  • mündig sein. Ab 18 Jahren darfst du dich verloben oder heiraten. Bis 2017 gab es zwar die Ausnahme, dass mit der Zustimmung des Familiengerichts und einem volljährigen Verlobten die Eheschließung auch ab 16 möglich ist – diese Regelung wurde jedoch abgeschafft.
  • persönlich vor Ort sein. Eine rein kirchliche Trauung hat familienrechtlich keine Relevanz – diese wird nur erreicht, wenn die Trauung vor einem Standesbeamten vollzogen wird. Dabei müssen beide Partner anwesend sein. Stellvertretungen sind unzulässig.

Welche Unterlagen müssen eingereicht werden?

Für die Eheschließung brauchst du einige Unterlagen. Mit unserer Checkliste behältst du immer den Überblick und vergisst kein wichtiges Dokument, wenn der große Tag endlich da ist:

  • beglaubigte Abschriften aus dem Geburtsregister (nicht älter als 6 Monate) mit Hinweisteil bzgl.
    • Tag der Eheschließung der Eltern
    • Ort der Eheschließung der Eltern
    • Tod des Kindes

 

  • erweiterte Meldebescheinigung des Hauptwohnsitzes (nicht älter als 14 Tage)
  • gültiger Personalausweis oder Reisepass
  • falls einer von euch beiden schon einmal verheiratet war: aktuelle, beglaubigte Abschrift aus dem Eheregister mit dem Vermerk zur Auflösung der Ehe und das rechtskräftige Scheidungsurteil (gegebenenfalls die Sterbeurkunde des vorigen Partners)
  • falls einer von euch schon einmal in einer Lebenspartnerschaft gelebt hat: eine aktuelle Abschrift aus dem Lebenspartnerschaftsregister mit Auflösungsvermerk und das rechtskräftige Aufhebungsurteil sämtlicher Lebenspartnerschaften (gegebenenfalls die Sterbeurkunde)
  • wenn ihr gemeinsame Kinder habt: Geburtsurkunden der Kinder / Abschriften aus dem Geburtenregister
  • und falls vorhanden: Urkunden über anerkannte Vaterschaften und Urkunden über die gemeinschaftliche elterliche Sorge

Denkt daran, dass ihr die Eheschließung als allererstes offiziell (telefonisch) beantragt.

 


Du hast Probleme mit deinen Dokumenten und Unterlagen? Oder du brauchst schnell Unterstützung in einem anderen Rechtsfall? Wir beraten dich innerhalb von 24 Stunden.


Lass deinen Fall von unseren Rechtsexperten individuell prüfen.

Recht bekommen kann schnell teuer werden – wir wollen das ändern!

Besonderheiten bei der Eheschließung mit anderer Staatsangehörigkeit

Wenn einer von euch beiden oder ihr beide eine andere Staatsbürgerschaft habt als die deutsche gelten zusätzliche Voraussetzungen. So muss der ausländische Partner die Ehefähigkeitsvoraussetzungen seines Heimatlandes erfüllen. Darüber hinaus braucht er ein Ehefähigkeitszeugnis, das zeigt, dass im Heimatstaat keine Ehehindernisse vorliegen. Sollte dieses fehlen, kann beim Standesamt eine Befreiung von dieser Voraussetzung beantragt werden.

Eheschließung im Ausland: Was du brauchst

Für viele verlobte Pärchen ein Traum: im Ausland heiraten. Sich das Ja-Wort am karibischen Strand geben? Klingt verlockend! Rechne aber damit, dass du – und das variiert von Land zu Land – weitere Unterlagen brauchst. In der Regel benötigst du neben deinem Reisepass oder Personalausweis auch eine internationale Geburtsurkunde. In vielen Ländern, zum Beispiel in Italien, Griechenland oder Malta, benötigst du zudem ein Ehefähigkeitszeugnis aus Deutschland. Das kannst du dir beim zuständigen Standesamt ausstellen lassen. War einer von euch beiden zuvor bereits verheiratet, braucht dieser in den meisten Ländern auch ein Scheidungsurteil.

Schließlich gibt es noch Voraussetzungen, die erfüllt werden müssen, um die Ehe in Deutschland anerkennen lassen zu können; zum Beispiel Volljährigkeit. Die Entscheidung über die Anerkennung der Ehe obliegt dann der zuständigen Behörde. Stellst du bei deinem Standesamt den Antrag auf Beurkundung im Eheregister, brauchst du dazu die ausländische Heiratsurkunde. In manchen Fällen wird zusätzlich zu dieser Urkunde noch eine Legislation verlangt, um die Echtheit des Dokuments zu bestätigen. Und zu guter Letzt: Je exotischer die Sprache des Landes, in dem du geheiratet hast, desto wichtiger ist eine beeidigte Übersetzung der Heiratsurkunde.

Unromantische Unterlagen für die pure Romantik 

Der ganze Papierkram mag auf den ersten Blick ziemlich erschlagend wirken. Aber mit dem Hintergrund der anstehenden Hochzeit fällt dir die Arbeit sicher viel leichter! Hinzu kommt, dass du inzwischen auch nicht mehr alle Dokumente persönlich abholen musst: Im Internet gibt es viele Möglichkeiten, diese ganz bequem nach Hause zu bestellen. Pass aber auf, dass der jeweilige Anbieter seriös ist.

 

Wenn du schließlich alles beisammen hast, steht der Hochzeit nichts mehr im Wege – wir wünschen viel Glück und alles Gute!


Du möchtest mehr darüber wissen, welche Unterlagen du zur Eheschließung mitbringen musst? Oder du bist unsicher, ob und wie deine Ehe in Deutschland anerkannt wird? Unsere Experten helfen dir gerne weiter.



Lass dir von unseren Experten direkt weiterhelfen.

Telefonische Rechtsberatung

  • Professionelle Analyse der Sach- und Rechtslage in deinem Fall
  • Fundierte Beratung zu deinen Rechtsfragen im vorliegenden Fall
  • Professionelle Einschätzung deiner Erfolgschancen durch einen Rechtsanwalt
  • Beratung über das weitere Vorgehen
34,90 EUR*

€ 226,10 für einen Rechtsanwalt vor Ort

* Vergütungsvereinbarung mit deinem Experten.

Bist du bereits rechtsschutzversichert?


 

Das könnte dich auch interessieren…

© jurpartner 2020