telefonische Rechtsberatung
Menü mobile menu close mobile menu

GRATIS-ANGEBOT

Die ersten 100 Kunden erhalten eine telefonische Rechtsberatung geschenkt.

Hier Gutschein anfordern
Zurück

Unterwegs mit dem Auto

Geschwindigkeits­überschreitung – Das kann teuer werden

Geschwindigkeitsueberschreitung2

Geschwindigkeitsüberschreitungen im Straßenverkehr sind kein Kavaliersdelikt. Temposünder werden teils empfindlich zur Kasse gebeten. Wird die vorgeschriebene Geschwindigkeit deutlich überschritten, müssen Temposünder sich darauf gefasst machen, ihr Fahrzeug längere Zeit stehen zu lassen. Erfahre hier, welche Folgen auf dich zukommen können und in welchem Fall die Einschaltung eines Experten sinnvoll ist.

Dir liegt ein Anhörungsbogen oder ein Bußgeldbescheid vor? Unsere Experten aus dem Bereich Verkehrs-Ordnungswidrigkeitenrecht beraten dich und helfen dir weiter. Klick dafür hier drauf. 

Geschwindigkeits­begrenzungen – Wozu?

Tagtäglich hagelt es Bußgeldbescheide, Punkte und Fahrverbote. Laut Kraftfahrt-Bundesamt ist die Geschwindigkeitsüberschreitung die am häufigsten begangene Ordnungswidrigkeit im Verkehr – in 2017 beispielsweise 67 % aller Verkehrs-Ordnungswidrigkeiten.

Grundsätzlich ist oberstes Ziel einer Geschwindigkeitsbeschränkung – egal ob du dich auf einer Landstraße oder Autobahn befinden – die Verkehrssicherheit. Die Straßenverkehrsordnung (StVO) regelt die Sicherheit im Straßenverkehr und besagt, dass du dein Fahrverhalten immer an Wetter-, Sicht- und Straßenverhältnisse anpassen und gegebenenfalls die Geschwindigkeit drosseln musst.

Achtung: Das Gefahrenpotenzial für andere Verkehrsteilnehmer ist innerorts wesentlich höher als außerhalb einer Ortschaft. Deswegen sind Bußgelder innerorts höher.

Nicht zu vergessen: Tempolimits tragen zum Umweltschutz bei, indem der CO2-Ausstoß und der Kraftstoffverbrauch vermindert wird. Daneben reduzieren sich Schadstoff- und Lärmemissionen.


Geschwindigkeits­überschreitung – Welches Tempolimit gilt wo?

Die StVO regelt ausführlich das geforderte Verhalten und Ordnungswidrigkeiten im Straßenverkehr, auch die Richtgeschwindigkeit. Grundsätzlich gilt:

  • innerorts maximal 50 km/h (solange nichts anderes ausgeschildert ist)
  • außerorts für Kraftfahrzeuge bis 3,5 Tonnen maximal 100 km/h

Geschwindigkeitsüberschreitung – Wie teuer wird's?

Sei es durch Unachtsamkeit oder durch bewusstes Gas geben: Fast jeder missachtet einmal im Leben die zulässige Höchstgeschwindigkeit. Warst du zu schnell unterwegs, drohen

  • Bußgelder,
  • Punkte in Flensburg bis hin zu
  • Fahrverboten.

Der Bußgeldkatalog des Kraftfahrt-Bundesamtes gibt Aufschluss über drohende Strafen. Hier eine Tabelle der vorgesehenen Sanktionen:


Tabelle 1: Geschwindigkeitsüberschreitung mit PKW außerorts

Verstoß Strafe Punkte Fahrverbot
Bis 10 km/h 10€ - -
11–15 km/h 20€ - -
16–20 km/h 30€ - -
21–25 km/h 70€ 1 -
26–30 km/h 80€ 1 (1 Monat)*
31–40 km/h 120€ 2 (1 Monat)*
41–50 km/h 160€ 2 1 Monat
51–60 km/h 240€ 2 1 Monat
61–70 km/h 440€ 2 2 Monate
über 70 km/h 600€ 2 3 Monate

* In der Regel kommt es nur zu einem Fahrverbot, wenn sich die Geschwindigkeitsübertretung von 26 km/h oder mehr zweimal innerhalb eines Jahres ereignet.

Tabelle 2: Geschwindigkeitsüberschreitung mit PKW innerorts

Verstoß Strafe Punkte Fahrverbot
Bis 10 km/h 15€ - -
11–15 km/h 25€ - -
16–20 km/h 35€ - -
21–25 km/h 80€ 1 -
26–30 km/h 100€ 1 (1 Monat)*
31–40 km/h 160€ 2 1 Monat
41–50 km/h 200€ 2 1 Monat
51–60 km/h 280€ 2 2 Monate
61–70 km/h 480€ 2 3 Monate
über 70 km/h 680€ 2 3 Monate

* In der Regel kommt es nur zu einem Fahrverbot, wenn sich die Geschwindigkeitsübertretung von 26 km/h oder mehr zweimal innerhalb eines Jahres ereignet.

Bußgeld

Dem Bußgeldkatalog kannst du entnehmen, wie hoch die Geldstrafe je nach Geschwindigkeit ausfallen wird. Die Strafen bewegen sich zwischen 10 und 680 €, wobei das Bußgeld für die Zuwiderhandlung innerhalb einer Ortschaft höher ausfällt.


Tipp:

Solltest du finanziell nicht in der Lage sein, das Bußgeld zu zahlen, kannst du es in Raten abzahlen. Melde dich bei der zuständigen Behörde und leg deine Zahlungsunfähigkeit dar.

Ab 70 € Bußgeld erhalten Raser den ersten Punkt in der Verkehrssünderkartei in Flensburg.

Ab vier Punkten können Temposünder durch ein Fahreignungsseminar einen Punkt abbauen. Jedoch nur alle fünf Jahre.

Fahrverbot

Innerorts führt eine Geschwindigkeitsüberschreitung ab 31 km/h zu einem Fahrverbot; außerorts ab 41 km/h. Ein Fahrverbot kann bis zu drei Monate verhängt werden.


Wiederholungstäter

Wirst du wiederholt geblitzt, kann die Behörde sofort ein Fahrverbot erteilen oder das Bußgeld erhöhen. Warst du zweimal innerhalb eines Jahres mehr als 26 km/h zu schnell, ergeht ebenfalls ein Fahrverbot.

Verlängerung der Probezeit

Als Fahranfänger musst du ab der ersten Geschwindigkeitsüberschreitung mit einer Verlängerung der Probezeit um weitere zwei Jahre und der Anordnung eines Aufbauseminars rechnen. Mehr Informationen zum Thema Probezeit findest du in unserem Artikel Alles rund um die Probezeit beim Autofahren.

Geblitzt – Und nun?

Hast du die zulässige Höchstgeschwindigkeit missachtet, hast du eine Verkehrsordnungswidrigkeit begangen. Typische Ordnungswidrigkeiten im Verkehr oder den wichtigen Unterschied zu Straftaten findest du hier.Kurze Zeit nach erfasster Geschwindigkeitsüberschreitung flattert dir ein Bußgeldbescheid ins Haus.

Definition: Ein Bußgeldbescheid ist ein Verwaltungsakt (VA), der den Betroffenen aufgrund der Begehung einer Ordnungswidrigkeit zu einer Zahlung verpflichtet.

Bußgeldbescheid anfechten

Ab Erhalt des Bußgeldbescheids hast du eine vierzehntägige Einspruchsfrist. Prüfe deinen Bescheid sorgfältig auf grobe Messfehler oder formale Kriterien. Zieh bei Auffälligkeiten am besten einen Spezialisten hinzu.


Topp:

Der Bußgeldbescheid muss in der Regel innerhalb von drei Monaten nach Verstoß bei dir eingehen. Die dreimonatige Verjährungsfrist kann aber auch durch verschiedene innerbehördliche Vorgänge unterbrochen und somit auf sechs Monate verlängert werden.

Fahrverbot abwenden

Ein verhängtes Fahrverbot kannst du nach Ermessen der zuständigen Behörde abwenden, indem du dich auf § 4 Absatz 4 Bußgeldkatalogverordnung (BKatV) berufst. Ein drohendes Fahrverbot wandelt sich dadurch in eine bloße Geldstrafe. Meist verdoppelt sich die Geldbuße. Als Argument dient zum Beispiel ein drohender Arbeitsplatzverlust aufgrund des Fahrverbots. Aber: Wiederholungstätern und Punkte-Besitzern in Flensburg bleibt dieser Weg nahezu versperrt.


Tipp:

Du kannst den Zeitraum des Fahrverbots selbst festlegen. Bist du Berufspendler, so legst du dir das Fahrverbot in den Urlaub. In der Regel gilt aber eine Vier-Monats-Frist ab Wirksamkeit des Bescheids.

Nutze die Hilfe eines Experten

Ein im Verkehrsrecht spezialisierter Rechtsanwalt prüft für dich, ob

  • der Bußgeldbescheid an formalen Mängeln leidet,
  • die Geschwindigkeitsmessung zu nah nach der Geschwindigkeitsbeschränkung durchgeführt wurde,
  • eine Toleranz von 3 km/h bei einer Geschwindigkeit unter 100 km/h oder eine Toleranz von 3 % ab 100 km/h nicht berücksichtigt wurde,
  • das Messgerät oder der Messvorgang an Mängeln litt oder
  • der Fahrer nicht eindeutig identifizierbar ist.

Diese verschiedenen Ansatzpunkte können einen Bußgeldbescheid gegenstandslos machen oder ein Fahrverbot vermeiden.



© jurpartner 2019