Jetzt experten finden
Menü mobile menu close mobile menu
Zurück

Unterwegs mit dem Auto

Alles rund um die Probezeit beim Autofahren

Probezeit Auto2

Theorie- und Praxisprüfung hast du gemeistert, nach vielen Abenden in der Fahrschule und einigen Fahrstunden hälst du endlich den Führerschein in den Händen. Nun bist du offiziell dazu berechtigt ein Kraftfahrzeug zu führen - mit einer Einschränkung: Du befindest sich nämlich zunächst noch in der sogenannten Probezeit; eine Art Bewährungsprobe. Was du als Fahranfänger in der Probezeit beachten musst, welche Probleme bei Verstößen auftreten können und was die Probezeit umfasst, erklären wir dir hier.

Warum gibt es die Probezeit?

Die Probezeit hat vor allem einen Zweck: Prävention. Denn gerade Fahranfänger sind besonders häufig in Verkehrsunfälle verwickelt, sei es aufgrund von Unachtsamkeit, Alkohol am Steuer oder weil das Risiko Auto in dieser Lebensphase häufig noch unterschätzt wird. Das ist leider kein Klischee, sondern Realität. Insbesondere männliche Fahrer zwischen 18 und 24 führen die Unfallstatistik an, wie eine aktuelle Erhebung des statistischen Bundesamtszeigt.


Wie lange dauert die Probezeit?

Bereits 1986 hat der Gesetzgeber daher erstmals festgelegt, dass nach Erwerb des Führerscheins eine zweijährige Probezeit gelten soll. Der Führerschein soll wortwörtlich zunächst auf Probe erteilt werden. Dabei soll eine deutlich niedrigere Toleranzschwelle für Verkehrsverstöße jeder Art gelten, denn nur so kann gewährleistet werden, dass Fahranfänger sich von Beginn an verantwortungsbewusst und gewissenhaft im Straßenverkehr bewegen. Die Probezeit beginnt an dem Tag, an dem Sie den Führerschein erhalten, also mit dem Bestehen der praktischen Prüfung. Sie endet zwei Jahre später mit Ablauf des Tages, der mit seinem Datum dem Tag der Führerscheinerteilung entspricht. Also beispielsweise:

  • Erhalt Führerschein: 15.02.2019
  • Ende Probezeit: 15.02.2021 um 24 Uhr

Für wen gilt die Probezeit?

Die Probezeit gilt für alle Fahranfänger der Führerscheinklassen A, B, C und D, also für Fahrer von Motorrädern, Pkws, Lkws und Bussen. Ausgenommen sind die Klassen L und T. Zudem muss jeder Fahrer die Probezeit immer nur einmal durchlaufen. Das bedeutet: Wenn beispielsweise zunächst der Pkw-Führerschein erteilt und die Probezeit beim Auto dann erfolgreich durchlaufen wurde, muss der Fahrer mit seiner neu erworbenen Motorrad-Fahrerlaubnis nicht erneut eine weitere Probezeit durchlaufen.


Achtung:

Auch wenn beispielsweise für Mofas keine Probezeit gilt, so können Verkehrsverstöße mit diesem Fahrzeug dennoch Auswirkungen auf die Probezeit beim Auto haben. Die Führerscheinstelle kann aufgrund der Voreintragungen Zweifel an der Fahrtüchtigkeit äußern und die Probezeit kann sich auf weitere zwei Jahre, also insgesamt vier Jahre, verlängern.

Was umfasst die Probezeit?

In der Probezeit musst du besonders achtsam im Verkehr sein und sich idealerweise nichts zuschulden kommen lassen. Jeder Verstoß kann Folgen haben; auch kleinere Verstöße werden stärker sanktioniert.

Hierbei wird unterschieden zwischen sogenannten A- und B-Delikten. A-Delikte sind sehr schwerwiegende Verkehrsverstöße, während B-Verstöße etwas weniger schwerwiegend sind.

A-Delikte in der Probezeit sind zum Beispiel folgende Verstöße:

Delikt Beispiel
(Fahrlässige) Körperverletzung Du bist unaufmerksam und verursachst einen Unfall mit einem anderen PKW-Fahrer. Dieser erleidet infolgedessen eine Platzwunde.
Fahrlässige Tötung Du bist unausgeschlafen und entscheidest dich dennoch dazu, zu fahren, schläfst daraufhin am Steuer ein und verursachst einen Unfall, bei dem eine andere Person tödlich verunglückt.
Fahren unter Alkohol In der Probezeit ist jeder Schluck Alkohol einer zu viel. Es gilt die 0-Promille-Grenze. Auch wenn du keinerlei Fahrauffälligkeiten zeigst und nur rein zufällig auf deinen Alkoholgehalt im Blut getestet wirst, begehst Sie dieses A-Delikt.
Nötigung Du drängst andere Fahrer von der Fahrbahn ab oder setzt sie unter Druck, zum Beispiel durch Drängeln auf der Autobahn.
Unterlassene Hilfeleistung Du beobachtest einen Unfall und fährst weiter, ohne Hilfe zu leisten bzw. Hilfe anzufordern.
Fahrerflucht Du bist in einen Unfall verwickelt und entfernst dich vom Unfallort, ohne deine Beteiligung am Unfall anzugeben oder eine angemessene Zeit an der Unfallstelle zu warten. Auch verhältnismäßig ungefährliche Unfälle sind hiervon umfasst. Verursachst du einen Kratzer, eine Delle oder andere Sachschäden an einem fremden Auto und hinterlässt weder Kontaktdaten, noch meldest den Unfall, begehst du in der Probezeit beim Auto ebenso ein A-Delikt.
Weitere A-Delikte in der Probezeit beim Auto sind Geschwindigkeitsüberschreitungen um mehr als 21 km/h.
Nichteinhaltung des Mindestabstands.
Missachtung des Rechtsfahrgebots.
Bei Rot über die Ampel fahren.
Telefonieren am Steuer ohne Freisprechanlage.

B-Delikte in der Probezeit beim Auto sind zum Beispiel:

Delikt Beispiel
Fehlerhafte Reifen Es ist Dezember und es liegt Schnee, dennoch fährst du mit Sommerreifen.
Mitnahme von Kindern ohne entsprechenden Kindersitz oder ohne Sicherung Dein zweijähriges Kind ist aufgrund der Größe kindersitzpflichtig, dennoch sitzt es nicht erhöht, nicht angeschnallt und ohne Sitz im Auto.
Ungesicherte Ladung Du fährst in den Urlaub und nimmst deine Ski auf dem Autodach mit. Diese sind nicht ordnungsgemäß gesichert und könnten dadurch herunterfallen.
Kennzeichenmissbrauch Du machst die Ziffern auf deinem Kennzeichen unkenntlich, sodass man z.B. im Falle einer Radarkontrolle nicht auf dich schließen kann.
Überziehung der Hauptuntersuchung Heute ist der 01.04.2019 - deine TÜV-Prüfung war am 01.04.2018 fällig und somit mehr als 8 Monate überzogen.

Was passiert bei Verstößen in der Probezeit?

Jedes ins Zentralverkehrsregister eintragungspflichtige Vergehen zieht in der Probezeit ein Bußgeld von mindestens 40 Euro nach sich.

Wirst du beispielsweise in der Probezeit mit dem Auto wegen einer Geschwindigkeitsüberschreitung unter 21 km/h geblitzt, so hat dies in aller Regel keine Auswirkung auf die Probezeit, abgesehen von dem Bußgeld.

Jeder Verstoß, der mit einem Bußgeld von mehr als 60 € bewährt ist, wird jedoch mit mindestens einem Punkt in Flensburg bestraft.

Doch manchmal bleibt es nicht dabei – es können darüber hinaus unter bestimmten Voraussetzungen auch folgende Maßnahmen angeordnet werden:

  • Verlängerung der Probezeit um zwei weitere Jahre
  • Anhebung der Bußgeldsumme
  • Entzug des Führerscheins
  • Anordnung eines Aufbauseminars

Die Anordnung der Maßnahmen liegt im Ermessen der zuständigen Behörde – diese ordnet die oben genannten Maßnahmen an, wenn sie der Meinung ist, dass nur so ausreichender Schutz für den Straßenverkehr und für den Fahrer selbst gewährleistet werden kann.

Begehst du ein Delikt der Gruppe A oder zwei Delikte der Gruppe B, so musst du ein Aufbauseminar besuchen und siehst dich zudem mit einer Verlängerung der Probezeit konfrontiert. Nimmst du nicht am Aufbauseminar teil, so wird dir die Fahrerlaubnis entzogen.

Ein Aufbauseminar kostet in der Regel zwischen 200 – 500 €. Es dauert zwischen zwei und vier Wochen und wird in Form eines Gruppenseminars veranstaltet. Zusätzlich musst du im Rahmen dieses Seminars auch eine Fahrprobe leisten, die ungefähr wie eine Fahrstunde gestaltet ist. Eine Fahrprüfung gibt es nicht. Am Ende erhälst du bei erfolgreicher Teilnahme eine Bescheinigung, die du der Behörde als Nachweis zukommen lassen musst. Für die Aufbauseminare sind hierfür lizensierte Fahrschulen zuständig.

Begehst du während der erneuten Probezeit oder während des Aufbauseminars abermals ein A- oder zwei B-Delikte, so wirst du schriftlich verwarnt. Die Fahrerlaubnisbehörde wird dir zwei Monate Zeit gewähren, um eine freiwillige verkehrspsychologische Beratung aufzusuchen.

Begehst du erneut ein A- oder zwei B-Delikte, so wird dir der Führerschein in aller Regel entzogen. Die Wiedererteilung des Führerscheins kann erst nach der sogenannten Sperrfrist, die dir im Rahmen des Bescheids zum Entzug des Führerscheins mitgeteilt wurde, beantragt werden. Drei Monate vor Ende der Sperrfrist kannst du einen Antrag auf Wiedererteilung bei der Führerscheinbehörde stellen.

Was passiert bei Punkten in Flensburg während der Probezeit?

Für Fahrer in der Probezeit haben Punkte in Flensburg im Gegensatz zu erfahrenen Autofahrern weitreichende Konsequenzen. Bereits ein Punkt reicht für eine Probezeitverlängerung um zwei weitere Jahre aus. Zudem erfordert der Punkt auch ein Aufbauseminar.

Beim zweiten A-Delikt wird außerdem eine Empfehlung zur Teilnahme an einer verkehrspsychologischen Beratung ausgesprochen. Zudem erhälst du eine Verwarnung.

Außerdem gibt es für Fahrer in der Probezeit keinerlei Möglichkeit, die Punkte wieder abzubauen. Erst nach dem Ende der Probezeit kannst du diese Punkte entweder durch den Besuch eines Aufbauseminars oder in Folge der Verjährung wieder abbauen. Die Möglichkeit zum Abbau beginnt erst mit dem Ende der Probezeit.

Fazit

Gerade in der Probezeit ist es besonders heikel, die Regeln im Straßenverkehr nicht ganz so genau zu nehmen. Eine besondere Sorgfalt und pflichtbewusstes Fahren sind daher ratsam.



© jurpartner 2019